For English --- scroll down.

København

Über das Pfingstwochenende habe ich einen Kurztrip in die dänische Haupstadt Kopenhagen gemacht. Hier habe ich einen alten Freund aus der Schulzeit besucht, der zuerst den letzten Teil seines Masterstudiums in Kopenhagen absolviert hat und mittlerweile in Kopenhagen arbeitet. Einmal jährlich versuchen wir uns noch zu treffen.

Kopenhagen zählt, zumindest im Sommer, zu meinen Lieblingsstädten. Das Stadtgebiet verteilt sich über mehrere Inseln und liegt direkt an/in der Ostsee. Von Kopenhagen aus kann man ohne Probleme nach Schweden/Malmö schauen, denn zwischen den beiden Ländern liegt lediglich eine kleine 4km breite Meeresenge namens Öresund.

 

Dieses Mal bin ich mit dem Zug gefahren, da die Flüge von Bremen aus alle sehr teuer waren und es keine Direktflüge zu sinnvollen Zeiten gibt.

Die Zugfahrt war das erste große Erlebnis. 1 Stunde nach Hamburg, kurz umsteigen und von dort aus 5 Stunden weiter nach Kopenhagen. Der Zug ist über Fehmarn bis zur Fährenstation Puttgarden gefahren und vor dort aus ging es mit dem Zug auf die Fähre. Während der 30-40 minütigen Fährfahrt konnte ich draußen den Sonnenschein und die Seebriese genießen und dann ging es auch schon wieder unter Deck, in den Zug und ab nach Kopenhagen.


Mittwoch bis Sonntag fand das Straßenmusikfestival „Distortion“ statt. Unter der Woche treten auf den Straßen von Kopenhagen verschiedene, zum teil international bekannte Musiker auf. Ab Freitag wird das Festival auf die Inseln außerhalb des Stadtzentrums verlagert. Ein wunderbares Erlebnis. Skandinavische (wunderschöne) Menschen, gute Musik, Sonne und ausgezeichnetes Essen und das Ganze direkt am Wasser mit Blick auf das in der Abendsonne golden erleuchtete Stadtzentrum von Kopenhagen. Traumhaft. Sogar die veganen Burger war gut. (und ich bin kein Veganer)

Über Kopenhagen gibt es viel zu viel zu schreiben um auf alles einzugehen. Wer schonmal bei Sonnenschein in der Stadt war, weiß wovon ich spreche.

Freitag hat mein Kumpel bis 16 Uhr gearbeitet und ich ebenso. Nachmittags genossen wir den Tag auf der Dachterasse und haben uns gegenseite geupdated was so im Leben passiert ist. Abends ging es auf das Festival. Samstag haben wir die eine Freundin getroffen, die ich in meinem Austauschjahr in den USA kennengelernt habe. Nach einem Kaffee am Wasser haben wir ganz tourimäßig die Kanalfahrt auf einem der Touristenboote gemacht. 60 Minuten in der Sonne durch die größten und schönsten Kanäle Kopenhagens. Nett.
Wer so clever ist und mehrere Wochen vorab bereits ein kleines motorisiertes Boot mit 6-8 Sitzplätzen reserviert, sollte sich für die private Bootsfahrt anstatt der Touribootsfahrt entscheiden. (z.B. http://goboat.dk/ ) Das sah nach sehr viel Spaß aus.

 

Abends ging es noch auf den StreetFood Market. Dieser liegt direkt neben dem Festivalplatz und bei fantastischem Wetter konnten wir wieder den Blick auf das in der Abendsonne golden erleuchtete Stadtzentrum von Kopenhagen genießen.

Der nächste Tag war tagsüber komplett verregnet, aber abends kam die Sonne nochmal raus und erneut wurde ein StreetFood Market aufgesucht, allerdings ein anderer. Auch sehr gutes Essen. Danach haben wir elektrische Fahrräder gemietet, fuhren durch die Stadt und genossen kaltes Bier in der Abendsonne.

Montag hieß es dann auch schon wieder Abfahrt nach zurück nach Deutschland. Vormittags ging es nochmal für eine mehrstündige Radtour durch die Stadt um das gute Wetter zu genießen und die Spezialität Smorrebrod zu essen.

 

Tausend Dank an Liz und Marco und auch Kathrin für das wunderbare Wochenende. <3

 

 

 

 

 

 

  

 

 

København

 

For the pentecost weekend i went on a short trip to the danish capital Copenhagen! In Copenhagen I visited an old friend way back from school, who spent his master studies in copenhagen, fell in love with the city and a girl and eventually stayed there and began to work. Once a year we try to meet up.

 

Copenhagen is one of my favorite cities, at least when ist summer time! The city area spreads over multiple islands and is located directly on/in the eastern sea. Without any problem you can look over to Sweden / Malmö because the two countries are only seperated by a small 4km wide sea strait called Öresund and they are even connected by a bridge.

This time i took the train because there were no direct flights from Bremen and all the other flights were very expensive and took at least as long as the train ride.

The train ride was the first adventure. 1 hour transfer from bremen to Hamburg, hop onto the next train and 5 more hours to copenhagen. The train ride was via the German Island Fehmarn all the way to the ferry station Puttgarden where the train was driven onto the ferry! Train on a ferry. Cool. During the ferry ride of 30-40 minutes i had the chance to go on deck and catch some sun and a hefty sea breeze. Pretty quickly we arrived in Denmark and the train ride continued.

From Wednesday untill Sunday there was a big Streetfestival in Copenhagen which is called „Distortion“. During the week the festival happens in the city center and various well known artists perform. On friday and over the weekend the Festival is moved to the islands right next to the City center. An amazing experience. Scandinavian (beautiful) people, good music, Sun and great food and because the event was located right by the water we had an extraordinary view of the golden city center of copenhagen illuminated in the evening sun. Dreamlike. Even the vegan burgers were good! (and i am not a vegan)

A blogpost about copenhagen could be endlessly long, so i will limit it to certain experiences. Who has ever vistited the city in Summer knows what i am talking about.
Friday my buddy worked untill 4pm and so did I. In the afternoon we enjoyed the rest of the day on the roof top terasse and gave each other a little life update. At night time we went to the festival and enjoyed ourselves.
Saturday we met up with another friend who we met in our exchange year in the USA. After a coffee close to the ocean I went on a very touristy boat ride of ca. 60 minutes with her through the most beautiful canals of Copenhagen. Very nice.

For the ones who are smarter than us and get the chance to reserve a small private boat with 6-8 seats a couple weeks before the visit, you should definitely chose that option! E.g.: (http://goboat.dk/) That looked like a whole lot of fun.

At night time we went to the StreetFood Market. It’s located directly next to the festival area and once again we had an extraordinary view of the golden city center of copenhagen illuminated in the evening sun.
Unfortunately the next day was super rainy. So we chilled inside untill the sun came out late in the afternoon. Then we went to a StreetFood market, again. But this time a different one. It was very good, tasty food. After that we rented electric bikes drove around the city and had a beer in the evening sun. Lovely.

Monday was already my last day and i had to go back to Germany, back to work. Before i left we took our bikes for a couple hours long bike ride through the city , enjoyed the good weather and even had some Smorrebrod (danish specialty) for lunch at another market.

Thank you sooo much Liz an Marco for being such great hosts and spending an incredible weekend with me! Also many <3 Also a big thanks to Kathrin