Der neue Kia Ceed

Anzeige – Dieser Blogpost entstand in Zusammenarbeit mit Kia Motos Deutschland

Vergangenen Mittwoch – Donnerstag hat Kia mich nach Portugal eingeladen um den neuen Kia Ceed kennen zu lernen und zu testen. Das ganze Event verlief ├╝ber ca. 24h, vollgestopft mit unz├Ąhligen Aktivit├Ąten und wenig Schlafenszeit. Die Ankunft war am Mittwoch gegen 13:30 Uhr und begann direkt mit der ersten Testfahrt. Erstes Etappenziel war eine 50 Minuten entfernte Strandbar an der ein Beachworkout stattfinden sollte. Au├čer mir wurden zwei weitere Blogger eingeladen und ansonsten unz├Ąhlige Journalisten von Online- und herk├Âmmlichen (offline) Print-Magazinen. W├Ąhrend der Fahrt konnte ich bereits erste Features des Autos kennen lernen. Am meisten habe ich mich ├╝ber den Fahrbahnassistenten gefreut. Bisher bin ich noch nie mit einem Fahrbahnassistenten gefahren und war beeindruckt. Man stellt den Fahrbahnassistenten ein und das Auto bleibt in der Spur, h├Ąlt automatisch den Abstand zum Vordermann und passt die Geschwindigkeit dem Vordermann bis zum vorher eingestellten Tempolimit an. Ab und an muss man nat├╝rlich noch das Lenkrad ber├╝hren um zu symbolisieren, dass man als Fahrer noch anwesend ist (und selbstverst├Ąndlich l├Ąsst man das Lenkrad sowie niemals los, das w├Ąre grob fahrl├Ąssig). Gerade auf stauigen Autobahnen ist ein entspanntes Fahren so garantiert. So ging es entspannt zum ersten Punkt der Route.
Angekommen an der Beachbar wurden wir herzlichst von dem Kia Team and allen anderen Beteiligten empfangen. Es wurden zwei K├Âche extra aus Deutschland und ├ľsterreich eingeflogen um uns zu verw├Âhnen. Die zwei haben unter anderem ├Âsterreichischen Schinken und Wolfsbarsch aus der Nordsee im Koffer mit nach Portugal „geschmuggelt“ um f├╝r Ihre Men├╝s eine m├Âglischst hohe Qulit├Ąt zu sichern und genau nach ihren Prinzipien zu kochen. Insgesamt gab es ca. 5 kleine G├Ąnge und bei jedem Gang wurden unterschiedliche Samen auf verschiedenste Weise mit in das Gericht eingebunden um den Bogen zu dem Kia Ceed zu schlagen.

 

 

Nach einem kurzen Wilkommenssnack ging es auch schon los mit dem ersten Workout. Das Workout begann mit einem Crossfit Zirkel f├╝r drei├čig Minuten. Ziemlich cool, an der Algarve direkt am Strand zu trainieren. Nach dem die ersten Schwei├čtropfen gefallen sind, ging es weiter mit dem zweiten Teil – ein Parcours Workout. Vorher habe ich mich noch nie im Parcours versucht, also war f├╝r mich alles neu. Uns wurden ganz rudiment├Ąr die Techniken gezeigt, wie wir richtig springen und abrollen etc. und dies wurde dann anhand verschiedener ├ťbungen ge├╝bt.

 

Danach hie├č es ab an den Grill, denn die zwei K├Âche hatten einige Leckereien f├╝r uns vorbereitet.
Nach dem Essen blieb etwas Zeit f├╝r Fotos, und dann ging es auch schon weiter zum Hotel. Auf dem Weg suchten wir noch ein, zwei Fotospots auf und dann kamen wir, logischerweise mit einer kleinen Verp├Ątung, beim Abendessen an. Nach dem Essen ging es an die Open Bar auf einen Gin Tonic und da wir in Portugal in einem Hotel mit eigenem Meerzugang waren, sind Tobi und ich nachts noch ins Wasser geh├╝pft, den Rest konnten wir leider nicht ├╝berreden mitzukommen.

4 Stunden Schlaf sp├Ąter ging der Tag um 5:40 Uhr mit einer Erkundungstour der Hotelanlage und 1-2 Fotosessions los. Im Anschluss daran um 7:30 ein Workout mit Nico Airone von der Men`s Health und den Jungs von Kia Motors Deutschland. Das Workout war deutlich schwei├čtreibender als das Workout am Vortag, wodurch wir uns das Fr├╝hst├╝ck wahrlich verdient haben. Nach dem Fr├╝hst├╝ck ging es mit dem Kia Ceed im Sportmodus entlang der K├╝ste. Traumhaft. Wer noch nie an der Algarve war, dem kann ich nur empfehlen hier einmal hinzufahren. Es lohnt sich!

 

 

Im Anschluss an die K├╝stentour kamen wir zu meinem pers├Ânlichen Highlight des ganzen Events. Es ging ab auf die Rennstrecke, die Go-Kart-Bahn bei Aut├│dromo Internacional do Algarve. Ph├Ąnomenal. Erstmal denkt man sich, was soll der Kia Ceed auf einer Rennstrecke, aber nach wenigen Sekunden war klar – das Ziel war viel Spa├č und das Auto an sein Limit bringen (oder den Fahrer). Professionelle Rennfahrer zeigten uns wie wir zu fahren hatten. Ich war vorher noch nie mit einem Auto auf einer Rennstrecke, sondern bisher nur im Go Kart. Ein verr├╝cktes Erlebnis in einem Stra├čenauto durch die Kurven zu rutschen und das unter Anweisung und mit motivierenden Worten ├╝ber das Walkie Talkie „schneller, schneller“. Wir drehten mehrere Runden, der Rennfahrer vorneweg und ich direkt hinter ihm, um ein wenig sein Fahrverhalten zu kopieren. Wenn er bremste, bremste ich auch, wenn er aufs Gas dr├╝ckte, dr├╝ckte ich auch drauf.. usw.. Klasse.

Danach konnten wir noch eine kurze mit Pylonen abgesteckte Strecke auf Zeit fahren. Sonderlich gut war ich dabei nicht, schlecht auch nicht, sondern lag genau im Mittelfeld. Leider war nicht mehr genug Zeit um mich zu verbessern, also bleibt die mittelm├Ą├čige Zeit wohl so stehen und die Verbesserung bleibt f├╝r das n├Ąchste Mal.

Und schon ging es zur├╝ck zum Flughafen. Das Auto abgeben und f├╝r mich hie├č es danach ab nach Lissabon und ab zum Surfen. Res├╝mierend waren es atemberaubende 24 Stunden mit Erlebnissen, die f├╝r eine Woche gereicht h├Ątten.

 

Gro├čen Dank an Kia und alle Beteiligten vor Ort.

 

 

Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziell spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen k├Ânnen dem ÔÇ×Leitfaden ├╝ber den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer PersonenkraftwagenÔÇť entnommen werden, der an allen Kia Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Stra├če 1, 73760 Ostfildern (www.dat.de), unentgeltlich erh├Ąltlich ist.